Vergangenen Samstag ist mir die Bizepssehne meines rechten Armes bei dem Versuch, ein Klavier auf einen Anhänger zu verladen, abgerissen. Offensichtlich ist die Stelle, an der sich die Ruptur ereignete. in meinem Fall so selten, dass sich in dem nächstgelegenen Krankenhaus kein Arzt fand, der bereit gewesen wäre, den erforderlichen Eingriff durchzuführen, sodaß ich mich gestern wieder entlassen lies.

Nun wird das Ganze kommenden Freitag von dem Offenburger Spezialisten Prof. Dr. Rudigier operiert und ich kann das Krankenhaus wahrscheinlich bereits vor Weihnachten verlassen.

Die Folge ist jedoch, dass ich in den darauffolgenden Wochen meinen Arm schonen muss, um keinen erneuten Abriss zu riskieren. Das heißt, weder handschriftliche Notizen, noch das Bedienen einer Tatsatur sind mir während dieser Zeit möglich. Im Augenblick schreibe ich diese Zeilen mit einer Gipsschiene und einigermaßen erträglichen Schmerzen.

Ab Weihnachten kann ich dann jedoch keine Eintragungen mehr vornehmen und mein Blog wird eine Zwangspause einlegen müssen.

Vielleicht übernehmt ihr in dieser Zeit mit eigenen Kommentaren das Ruder, liebe Leserinnen und Leser?

Würde mich sehr freuen …

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Teilen Sie den Beitrag mit Ihrem Netzwerk!
M