Aufgrund des heute ausgerufenen landesweiten Generalstreiks sah es zunächst so aus, als sollte mein Mallorca-Aufenthalt eine unfreiwillige Verlängerung erfahren.

So hatte ich aufgrund einer Demonstration direkt vor der Hoteltür doch einige Schwierigkeiten, das Hotel zu verlassen und ein Taxi zum Flughafen zu besteigen. Glücklicherweise zog die Karawane bereits nach 10 Minuten weiter.

Der Taxifahrer sprach zwar kein Wort Englisch, dafür hatte er eine Dire Straits CD im Player. Wunderbar, so wird die tolle Musik wenigstens nicht zerredet.

Am Flughafen selbst war dann absolut tote Hose. Durch den Ausfall sämtlicher Inlandsflüge und den geschlossenen Geschäften kam es einem beinahe gespenstisch vor. Von den zahlreichen Verspätungen ganz zu schweigen.

Dann jedoch sollte sich alles zum Guten wenden: Zum außerordentlich Guten sogar.

Denn aufgrund des Streikes, erklärte mir die charmante Dame des Air Berlin Bodenpersonals, müsse ich für die 8 kg Übergepäck nichts bezahlen. Warum? Ich weiß es nicht. Offensichtlich weil niemand im Dienst war, der mir die Gebühren abziehen konnte. Dazu kam noch ein Wunschplatz am Notausgang für mehr Beinfreiheit und mein Glück war perfekt. Abgesehen von der Tatsache, dass ich Mallorca wieder verlassen musste …

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Teilen Sie den Beitrag mit Ihrem Netzwerk!
M