fbpx

Coaching erfreut sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. So überrascht es mich auch nicht, dass  im Moment wieder unterschiedliche aktuelle wissenschaftliche Studien zum Thema Coaching laufen. Der DBVC – Deutscher Bundesverband Coaching e.V.  hat die Studien inhaltlich und methodisch überprüft und befürwortet sie. Um realistische Daten erfassen zu können, sind die Wissenschaftler natürlich auf Eure Mithilfe als Coaches angewiesen, da Ihr breits Erfahrungen in Eurer Coaching-Praxis gesammelt habt. Daher auch an dieser Stelle der Aufruf an alle Coaches, sich an den Studien zu beteiligen, um die Nachhaltigkeit des Coaching-Prozesses auch wissenschaftlich zu belegen.

Das erste Forschungsprojekt ist eine Internationale Befragung zur Wirksamkeit von Coaching, durchgeführt von Prof. Dr. Eric de Haan; Direktor des Ashridge’s Center of Coaching und Professor für Organisationsentwicklung an der Freien Universität Amsterdam. Es stellt die bisher weltweit größte Befragung per Internet über Coaching-Ergebnisse dar und es haben bereits über 1.600 Coaches und Klienten den Fragebogen ausgefüllt. Die Studie läuft weltweit und es sind nicht nur englischsprachige Länder beteiligt. Um die Repräsentativität der Studienergebnisse zu gewährleisten, ruft Prof. Dr. Eric de Haan alle deutschen Coaches und Klienten auf, sich an der Studie zu beteiligen.

Den Internet-Fragebogen (englisch) findet Ihr bis Ende März unter https://ashridge.qualtrics.com/SE/?SID=SV_6wZBWATJaY909E0

Die zweite Studie befasst sich mit einer Methode zur Unterstützung der Umsetzung im Coaching, dem „Telefon-Shadowing“. Der Erfolg eines Coachings ist abhängig davon, wie konsequent der Klient die besprochenen Maßnahmen umsetzt. Dieses kann den Klienten im beruflichen Alltag sehr schwer fallen. Daher entwickelte Prof. Dr. Siegfried Greif die praktisch bewährte Methode des „Telefon-Shadowing“, bei der unmittelbar nach schwierigen Umsetzungssituationen des Klienten Telefon-Termine durchgeführt werden. Im Rahmen seiner Diplomarbeit untersucht Sebastian Leder von der Universität Bielefeld diese Methode, da in einer Vorstudie sehr gute Ergebnisse erzielt werden konnten. Für sein Forschungsprojekt sucht er weitere Coaches, die das „Telefon-Shadowing“ zusammen mit ihren Klienten ausprobieren und die gewonnenen Daten der Studie zur Verfügung stellen wollen.

Weitere Informationen findet Ihr unter www.telefon-shadowing-studie.de sowie unter www.telefon-shadowing-studie.de/brochure.pdf

Kontaktdaten:

Sebastian Leder – Studiengang Psychologie, Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Osnabrück
Tel.: 0176 – 609 868 35
Email: seb.leder@gmail.com

Prof. Dr. Siegfried Greif
www.home.uni-osnabrueck.de/sgreif/
Email: sgreif@uos.de

Die dritte Studie wird ebenfalls im Rahmen einer Diplomarbeit an der Universität Osnabrück von Maren Johanning durchgeführt. Sie untersucht eine Methode zur Reflexion und Evaluation des Coachings im Abschlussgespräch, den „Coaching Explorer“. Dieses Konzept dient der Optimierung des Abschlussgesprächs und wurde auch von Prof. Dr. Siegfried Greif entwickelt. Die „Coaching Explorer-Methode“ wird zur gemeinsamen Reflexion der Ergebnisse und der Prozesse von Coach und Klient verwendet. Im Rahmen ihrer Evaluationsstudie wird überprüft, ob die Klienten das Coaching besser reflektieren, sie anschließend das Coaching und die Coaching-Ergebnisse besser kommunizieren können und ob die Klienten nach einem optimierten Abschlussgespräch das Coaching noch stärker weiterempfehlen. Für ihr Forschungsprojekt sucht Frau Johanning Coaches, die als Studienteilnehmer die Methode in ihren Abschlussgesprächen ausprobieren möchten.

Kontaktdaten:

Maren Johanning  – Studiengang Psychologie, Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Osnabrück
Tel.: 01578 – 220 7434
Email: maren.johanning@gmx.net

Prof. Dr. Siegfried Greif
www.home.uni-osnabrueck.de/sgreif/
Email: sgreif@uos.de

Wer von Euch noch freie Kapazitäten hat, kann sich bei den jeweiligen Studien anmelden und damit auch seine eigenen Coaching-Skills verbessern.

Stefan Dreimann

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Teilen Sie den Beitrag mit Ihrem Netzwerk!