fbpx

Die Coaching.Branche in Deutschland steht vor einem weiteren positiven Jahr. Dies zeigen die Ergebnisse der Coaching-Umfrage Deutschland 2012, die vom Dezember 2012 bis Januar 2013 mit 279 Coachs durchgeführt wurde.

Ein Grund für die positive Entwicklung sind die Unternehmen, die immer öfter Coaching als Instrument zur Weiterentwicklung einsetzen. Es werden zwei Drittel der gebuchten Coachings von Unternehmen bezahlt und ein Drittel wird im privaten Bereich genutzt. Coaching hat sich, laut der Autoren der Studie, damit zu einem festen Bestandteil im Bereich des Personalmanagements von Unternehmen entwickelt.

Gleichzeitig sehen die Autoren einen positiven Trend für die wirtschaftliche Situation von Coaches sowie eine wachsende Professionalisierung. Sie stützen ihre Aussage auf die gestiegenen Honorare. Der durchschnittliche Stundensatz stieg um 5,3 % auf € 165,-. Stundenhonorare unter € 100,- werden nur noch von den wenigsten Coaches akzeptiert.

Ein weiterer Trend ist die steigende Berufserfahrung bei den Coaches. Durchschnittlich arbeitet ein Coach seit 9,4 Jahren, wobei er zuvor bereits 16 Jahre berufliche Erfahrungen in anderen Bereichen gesammelt hat.

Dr. Michael Fritsch von der International Coach Federation begleitete die Studie wissenschaftlich und meint:  „Diese Entwicklung zeigt deutlich, dass die Professionalisierung und damit die Qualität im hiesigen Coaching-Markt weiter wächst“.

Weiter Informationen findet Ihr unter:

http://www.coachfederation.de/news/coaching-umfrage-2012.html

Es ist schön zu sehen, dass die positive Stimmung bei den Coaches anhält und auch die wachsende Qualität trägt zur weiteren Akzeptanz des Coaching als Weiterbildungsmaßnahme bei.

Stefan Dreimann

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Teilen Sie den Beitrag mit Ihrem Netzwerk!