fbpx

Auch wenn Zahlenspiele oftmals eher trocken sind, zeigen sie doch einen guten Überblick über die Arbeit der Coaches und den Coachingmarkt in Deutschland. Die International Coach Federation (ICF) sammelte Daten über Coaches und ihre Tätigkeit, die jetzt ausgewertet und veröffentlicht wurden. Vor allem gibt uns die Studie einen objektiveren Blick auf die Coachingtätigkeit und zeigt, welche Möglichkeiten Coaches in Deutschland haben.

Daten der Coaches

Hier ein paar Zahlen zu den Daten der teilnehmenden Coaches: Der Anteil weiblicher Coaches liegt in Deutschland bei 61 Prozent, im Gegensatz zu globalen 67,5 Prozent. Hier zeigen sich die ausgeprägteren empathischen Fähigkeiten der Frauen, die für die Arbeit als Coach notwendig sind.

Knapp 80 Prozent der deutschen Coaches sind im Alter zwischen 35 und 55 Jahren alt und einen Hochschulabschluss haben 85 Prozent der teilnehmenden Coaches aus Deutschland und Westeuropa.

Tätigkeit der Coaches

Interessant ist natürlich zu sehen, wie andere Coaches arbeiten und ihre Tätigkeit strukturieren. Die Auswertung für Westeuropa zeigte, dass die Coaches hier im Durchschnitt mit zehn aktiven Klienten parallel arbeiten. Ihre bisherige Tätigkeitsdauer als Coach gaben 29,1 mit mehr als zehn Jahre an, 29,7 Prozent länger als fünf Jahre und 41,2 kürzer als fünf Jahre.

Coaching als „reines“ Geschäft, also ohne weitere Tätigkeitsfelder wird nur von 52,7 Prozent der Befragten betrieben. 45,1 Prozent betrachten Coaching als ein Skill-Set. Dieses ist verständlich, da viele Coaching als Zusatzprodukt im Rahmen ihres Dienstleistungsangebots mit anbieten. Dieses bestätigten 65,4 Prozent der befragten Coaches. Diese gaben an, zusätzlich Trainings (48,4%) und Moderationen (33,4%) durchzuführen. Nur 8,2 Prozent nutzen Coaching als Haupteinnahmequelle.

92,3 Prozent der Befragten arbeiten mit externen Auftragsgebern und nur 7,7 Prozent waren intern als Coaches engagiert.

Der Coaching-Prozess

Mittlerweile gibt es die unterschiedlichsten Coaching-Ausrichtungen, wobei die Coaches natürlich auch mit unterschiedlichen Coaching-Konzepten mit unterschiedlichen Schwerpunkten arbeiten. Persönliches Wachstum wurde als Hauptthema mit knapp 58 Prozent am häufigsten genannt, gefolgt von Kommunikationsfähigkeiten mit 34 Prozent, strategisches Denken und Teameffektivität mit 21 und 26 Prozent. Die Themen Selbstbewusstsein und Work-Life Balance spielten jeweils mit 31,9 und 27,5 Prozent im Coachingprozess eine zentrale Rolle.

Die durchschnittliche Dauer der Coachings liegt bei 49,4 Prozent der Befragten zwischen vier bis sechs Monaten sowie bei 28 Prozent bis zu maximal 12 Monaten. Bei knapp 20 Prozent dauerten die Coachings drei Monate oder waren kürzer.

Einnahmen der Coaches

Besonders interessant sind natürlich immer die Einnahmen der Coaches und die jeweilige Entwicklung.
Die Kosten für das Coaching werden von 40 Prozent der Klienten selbst getragen, wobei 60 Prozent das Coaching bezahlt bekommen. Weltweit beträgt der Stundensatz der teilnehmenden Coaches durchschnittlich 229,- USD pro Stunde, während er  in Westeuropa bei 277,- USD (€ 214,-) liegt. Bei 56 Prozent der deutschen Coaches hat sich die Anzahl der Klienten erhöht hat und bei nur 12,6 Prozent wurden es weniger. Auch beim Honorar gab es eine positive Entwicklung, denn 39,2 Prozent konnten ihre Honorare im letzten Jahr erhöhen und lediglich 5,7 Prozent verbuchten geringere Einnahmen, was wiederum dafür spricht, das der Coachingmarkt in Deutschland noch nicht ausgereizt ist.

Die weltweiten Zahlen sind auch vielversprechend. Insgesamt haben die Coaches weltweit 1,9 Milliarden USD umgesetzt, wovon 828 Millionen USD in Westeuropa umgesetzt wurden.

Ausblick der Coaches

Die Stimmung der Coaches ist auch für die Zukunft sehr positiv, denn 67 Prozent glauben an ein weiteres Wachstum und knapp 30 Prozent erwarten keine Veränderung für das kommende Jahr. 40 Prozent erhöhen ihre Coaching-Honorare für die nächste Periode und fast 70 Prozent rechnen mit einem Anstieg ihres Jahreseinkommens!

Die ICF Global Coaching Studie 2012 zeigt ein sehr positives Bild der teilnehmenden Coaches, sowohl was das momentane Coachinggeschäft betrifft sowie was das nächste Geschäftjahr bietet. Weitere Informationen und noch mehr Zahlen finden Ihr unter:

http://www.coachfederation.org/includes/media/docs/ICF-Country-tables–GERMANY.pdf

http://www.coachfederation.org/includes/media/docs/2012ICFGlobalCoachingStudy-ExecutiveSummary.pdf

http://coachfederation.org/coachingstudy2012/

Stefan Dreimann

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Teilen Sie den Beitrag mit Ihrem Netzwerk!