Aufgrund der Zeitverschiebung fanden die meisten Spiele der WM 2014 statt, nachdem die meisten Deutschen bereits Feierabend hatten. Dieses Jahr sieht das leider anders aus. In Russland werden viele Partien bereits am frühen Nachmittag angepfiffen. Auch wenn, laut einer neuen Studie der Universität Hohenheim, Arbeitgeber immer großzügiger werden, können gute Argumente, um frei zu bekommen, nicht schaden.

Die wichtigste Erkenntnis vorab: Produktivität wird nicht am Zeiteinsatz gemessen, sondern am Ergebnis – auch wenn das in vielen Unternehmen leider noch nicht angekommen ist. Schließlich verbringen bei jedem Fußballmatch beide Mannschaften 90 Minuten auf dem Platz. Am Ende gewinnt aber nur eine.

Produktivität = Leistung geteilt durch Zeit

Das bedeutet, die Zahl, die im Nenner steht, sollte nicht möglichst groß, sondern möglichst klein sein. Wer am Vormittag die gleiche Leistung, wie sonst an einem ganzen Arbeitstag schafft, hat gute Argumente, noch vor dem Anpfiff Feierabend zu machen. Und so gelingt es:

  1. Das Paretoprinzip

Das Prinzip nach dem italienischen Ökonom Vilfredo Pareto besagt, dass wir mit 20 Prozent unserer Aktivitäten, 80 Prozent unserer Ergebnisse erzielen. Wenn Sie sich genau auf diese 20 Prozent konzentrieren, sparen Sie sich bereits einen Großteil Ihrer Arbeitszeit. Es lässt sich auf nahezu alle Bereiche übertragen: Telefonate, E-Mails, Kunden. Erstellen Sie für jeden Arbeitstag, aber vor allem für die, an denen ein Spiel stattfindet, das Sie sehen wollen, eine Liste. Diese Liste enthält nur die drei wichtigsten Aufgaben. Um die zu bestimmen, fragen Sie sich:

  • Was ist mein wichtigstes Ziel? Wofür bin ich verantwortlich oder werde ich bezahlt?
  • Bringt mich diese Aufgabe meinem wichtigsten Ziel näher?
  • Trägt sie zum Ergebnis des Unternehmens bei? Womit wird Einkommen produziert?
  • Welchen Nutzen stifte ich mit dieser Aufgabe beim Kunden, bei Kollegen oder meinem Chef oder meiner Chefin?
  1. Das Parkinsonsche Gesetz

Der britische Soziologe C. Northcote Parkinson hat beobachtet, dass sich eine Tätigkeit genau in dem Maß ausdehnt, wie Zeit zu ihrer Erledigung zur Verfügung steht. Deshalb wird eine Präsentation immer gerade noch rechtzeitig fertig, egal ob Sie am Abend oder nur fünf Minuten vorher mit begonnen haben, sie zu erstellen. Machen Sie sich diesen Grundsatz zunutze und legen Sie eine Deadline für jede Aufgabe im Kalender fest.

  1. Fokus durch kleine Sprints

Stellen Sie an Spieltagen für Ihre drei wichtigsten Aktivitäten jeweils eine Stoppuhr auf 50 Minuten. Dazwischen machen Sie bewusst 10 Minuten Pause. Schalten Sie während Ihrer drei Sprints sämtliche Ablenkungen aus: Leiten Sie Ihr Telefon umleiten und schließen Sie Ihren Browser.

Wer durch diese Tipps in kurzer Zeit so viel leistet, dem wird auch gerne eine längere Regenerationsphase gewährt. Die Ergebnisse werden Ihnen recht geben.

 

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Teilen Sie den Beitrag mit Ihrem Netzwerk!